Sie verkauft weltweit falsche Wimpern – auch US-Star Kim Kardashian zählt zu den Kunden: Céline Ausserwöger aus dem oberösterreichischen Rottenegg ist mit ihrem Betrieb auf Expansionskurs. In Linz eröffnete sie nun mit ihrer Marke „Le Céline“ einen Pop-Up-Store und lud am vergangenen Freitag, 13.4., gemeinsam mit der Demografie Beratung zum Demografie-Snack.

Die Geschäftsidee der 27-jährigen Oberösterreicherin aus der eigenen Model-Karriere. Dort merkte sie, dass es bei künstlichen Wimpern oft an Qualität mangle. So entschied sie sich dazu, es selbst besser zu machen. Bis dato mit großem Erfolg.

 

Großteil der Kundschaft aus den USA – auch Kim Kardashian

Der Großteil der Kundschaft lebt in den USA, wo sie ca. 90 % der Produkte via Online-Shop verkauft. Auch der prominenteste Name auf Le Célines-Kundenliste kommt aus den Staaten: Kim Kardashian. Wie es zur Zusammenarbeit kam? „Ich durfte meine Wimpern bei der Master Class, einer großen Kosmetik-Veranstaltung, vorstellen. Dabei war auch Kim Kardashian anwesend und ihr gefallen meine Wimpern,“ so Ausserwöger. Zuletzt schafften es die Le Céline-Wimpern sogar in den „Goodie-Pack“ für alle Oscar-Nominierten. Für Ausserwöger eine außerordentliche Ehre und große Chance.

 

Neben Produkten aus Pferdehaar und Nerz, gibt es im Sortiment von Le Céline auch vegan hergestellte Wimpern aus synthetischen Stoffen: „Viele Kundschaften möchten keine Wimpern aus Tierhaar. Diesen Personen möchte ich eine Alternative anbieten.“ Das Auftragen und Entfernen der künstlichen Wimpern kann übrigens jeder ganz einfach zu Hause erledigen – es braucht dazu keinen Visagisten.

 

Demografie Beratung für kleinere Unternehmen

Zum Start ins Wochenende lud Ausserwöger gemeinsam mit der Demografieberatung für Betriebe + Beschäftigte zum Demografie-Snack in den Pop-Up-Store auf dem Linzer Taubenmarkt. Für die VertreterInnen der teilnehmenden Betriebe eine willkommene Abwechslung und ein lockerer Start ins Wochenende. Mit der Demografieberatung wurde ein für heimische Betriebe kostenfreies Beratungsangebot präsentiert, das sie unterstützt, den demografischen Wandel zu bewältigen. Gerade kleinere Unternehmen mit wenig Erfahrung im Personalwesen profitieren von den erfahrenen DemografieberaterInnen.

 

Kostenlos für alle Unternehmen – unabhängig von Größe und Branche

Die Demografieberatung unterstützt heimische Betriebe in Handlungsfeldern wie Fachkräfte-Gewinnung und -Bindung, Personalentwicklung, Wissenserhalt, alter(n)sgerechte Arbeitsbedingungen, Gesundheit u.v.m., soll die betriebliche Wettbewerbsfähigkeit erhalten bleiben. Lydia Breitschopf, Leiterin des Beratungs-Teams in Oberösterreich: „Wichtig ist mir, dass wir individuell auf die Unternehmen eingehen können. Die Beratung wird für jeden Betrieb maßgeschneidert. Gerade auch aufstrebende Unternehmen spüren die Folgen des demografischen Wandels, wenn sie Arbeitsplätze schaffen und keine MitarbeiterInnen dafür finden. Hier unterstützt die Demografieberatung, auch Zielgruppen anzusprechen, an die man vorher vielleicht nicht gedacht hat, z.B. ältere BewerberInnen.“


Hatten Spaß beim Demografie-Snack (v. l. n. r.): Alexandra Weilhartner, Céline Ausserwöger und Lydia Breitschopf

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmail