Die dritte Ausgabe des Zirler Unternehmerfrühstücks im Kultur- und Veranstaltungszentrum B4 der Marktgemeinde Zirl stand ganz im Zeichen der Arbeitgeberattraktivität. Vor über 30 Gästen präsentierte sich die Firma Grissemann aus Zams am 15. Mai als Best-Practice-Betrieb der Region.

Mit der Veranstaltungsserie „Zirler Unternehmerfrühstück“ will das Kultur- und Veranstaltungszentrums B4 den Unternehmen der Region eine attraktive Vernetzungsplattform bieten. Das erneut große Interesse stellt unter Beweis, dass sich die Veranstaltungsreihe bereits nach den ersten beiden Ausgaben etabliert hat. Über 30 Betriebe kamen, um die spannenden Präsentationen zu verfolgen und sich beim Frühstücksbuffet auszutauschen. Daher zeigten sich auch der Bürgermeister der Gemeinde Zirl, Thomas Öfner und Sabine Gaspari, Leiterin des Kultur- und Veranstaltungszentrums B4, als Gastgeber zufrieden: „Im Rahmen unseres Unternehmerfrühstücks haben wir wieder aktuelle und für Betriebe relevante Themen aufgegriffen. Das große Interesse am Unternehmerfrühstück freut uns sehr.“

Tiroler Best-Practice-Betrieb
Beim 3. Zirler Unternehmerfrühstück stand das in vierter Generation geführte Unternehmen Grissemann aus dem Tiroler Oberland im Mittelpunkt. Der Best-Practice-Betrieb hat zahlreiche Auszeichnungen (BGF Gütesiegel, ausgezeichneter Tiroler Lehrbetrieb) und zählt zu einem der Top-Arbeitgeber in Tirol. Hohe MitarbeiterInnenbindung, Arbeitgeberattraktivität und ein spezielles Führungsmodell, basierend auf Werte der Kollegialität und Mitbestimmung, zeichnen den Betrieb aus Zams besonders aus.

Das Erfolgsrezept von Thomas Walser, Geschäftsführer bei Grissemann, zur Bewältigung des demografischen Wandels und dem Finden und Binden von Fachkräften in regionalen Klein- und Mittelbetrieben: „Aus unserer Sicht ist es wichtig, sich rasch an Veränderungen im unternehmerischen Umfeld, sowohl intern als auch extern, anzupassen. Wir arbeiten daran, zentrale Themen aktiv anzugehen – und das im Rahmen einer Unternehmens- und Führungskultur, die das Einbeziehen der Mitarbeiter und das Übertragen von Verantwortung zulässt und fördert. Wir pflegen ein positives Menschenbild und Führung basiert auf Augenhöhe. Wir befinden uns in einem Prozess, in dem wir täglich lernen und uns weiterentwickeln.“

Demografieberatung bietet Lösungsansätze
Co-Gastgeber beim Unternehmerfrühstück war die „Demografieberatung für Beschäftigte und Betriebe“. Das vom Europäischen Sozialfonds und Sozialministerium finanzierte Programm unterstützt österreichische Betriebe kostenlos bei demografischen Herausforderungen. Dabei denkt Gerlinde Braumiller, regionale Leiterin der Demografieberatung in Westösterreich, vor allem an anstehende Pensionierungen, Nachfolgeplanung oder den Fachkräftemangel: „Diese Themen beschäftigen aktuell sehr viele Betriebe – besonders in Betrieben in Westösterreich und in den ländlichen Regionen. Wir wollen dabei helfen, für diese Fragen Lösungen zu entwickeln, damit die betriebliche Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig gestärkt wird.“

Gemeinsam mit dem Veranstaltungszentrum in Zirl will man mit dem Unternehmerfrühstück noch mehr über die Bedürfnisse der Betrieb herausfinden um noch zielgenauer Angebote bieten zu können. Eine Fortsetzung des Unternehmerfrühstücks ist bereits fixiert.


l. n. r.: Gerlinde Braumiller (Leiterin Demografieberatung Region West), Thomas Öfner (Bürgermeister Zirl), Gudrun Föger (Personalleitung Grissemann Gesellschaft m.b.H.), Thomas Walser (Geschäftsführer Grissemann Gesellschaft m.b.H.), Sabine Gaspari (Leiterin Kultur- und Veranstaltungszentrum B4 Zirl)

Facebooktwitterlinkedinmail